Chronik der Eisenbahner-Baugenossenschaft Schweinfurt eG
Gründung  |  Aufbau  |  Wiederaufbau  |  Neubau  |  Bestandspflege  |  50. Jubiläum  |  75. Jubiläum  |  100. Jubiläum

zur Startseite EBG-Schweinfurt eG

100jähriges Jubiläum 2011

Grußwort des Aufsichtsratsvorsitzenden der Eisenbahner-Baugenossenschaft Schweinfurt eG

Grußwort des Oberbürgermeisters der Stadt Schweinfurt


Grußwort des Verbandsdirektors des VdW Bayern

Grußwort des Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft der Eisenbahner-Wohnungsbaugenossenschaften

Grußwort des Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft der Wohnungsunternehmen Unterfrankens (AdW)

Grußwort des Filialleiters der Sparda-Bank Nürnberg eG in Schweinfurt


Grußwort des Vorstandes der Eisenbahner-Baugenossenschadt Schweinfurt eG

Bilder vom Festakt



ARV Gessner Am 27. August 1911 gründeten Eisenbahner der damaligen Königlichen Bayerischen Verkehrsanstalten in Schweinfurt die heutige Eisenbahner-Baugenossenschaft Schweinfurt eG. Diese kann heuer mit Stolz auf ihr 100-jähriges Bestehen und auf das in einem Jahrhundert Geleistete zurückblicken. Geburtstage sind oft Anlass für Rückblicke auf den Weg, den der Jubilar in dieser Zeit gegangen ist. Jedoch wollen wir den Blick auch in die Zukunft richten – auf das was kommt, was uns erwartet.

Ein ganzes Jahrhundert konnte unseren Mitgliedern preiswerter und gesunder Wohnraum zur Verfügung gestellt werden. Dies war und ist größtenteils nur durch ehren- oder nebenamtlich tätige Personen möglich. Was mit dem Bau von Häusern in der Friedrich-Ebert-Straße sowie der ehemaligen Steinstraße begann, wird heute mit der energetischen Sanierung der Häuser in der Friedrich-Ebert-Straße/St. Kilianstr.1 fortgeführt. Weitere Häuser sollen in den kommenden Jahren im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten Schritt für Schritt folgen. Somit schließt sich der Kreis vom Aufbau bis zur Neugestaltung dieser Häuser. An den Begriff „energetische Sanierung“ hat in der damaligen Zeit noch niemand gedacht. Vorrangig ging es darum, bezahlbare Wohnungen zur Verfügung zu stellen, die dem Einkommensniveau der Eisenbahner und anderer Berufsgruppen entsprachen. Hier herrschten noch andere Bedingungen, und die Bedürfnisse waren den damaligen Umständen angepasst. Früher wurden die Wohnungen ausschließlich an Eisenbahnerfamilien vergeben. Heute setzt sich das Mieterklientel aus den unterschiedlichsten Berufs- und Nationalitätsgruppierungen mit veränderten Familienstrukturen und Wünschen an den gemieteten Wohnraum zusammen. Die Wohnungssuchenden haben individuelle Vorstellungen an Lage, Größe, Ausstattung und Mietdauer der Wohnungen. Letzteres ist natürlich auch auf die heute zunehmend geforderte Flexibilität und den vermehrten Arbeitsplatzwechsel der Beschäftigten zurückzuführen. Man spricht zwar noch von den Eisenbahnerwohnungen, aber tatsächlich ist der Anteil der hier lebenden aktiven Eisenbahner mittlerweile gering. Die Zeiten, als sich noch mehrere Eisenbahner um eine einzige Wohnung beworben haben, sind Vergangenheit.

Alle Mieter und Interessenten sollten bedenken, dass ein Genossenschaftsmitglied ein lebenslanges Wohn- bzw. Nutzungsrecht genießt, was nicht selbstverständlich ist. Kündigungen wegen Eigenbedarf sind ausgeschlossen, der Mieter kann über die Mietdauer selbst entscheiden. Die Genossenschaft ist Immobilienspekulationen nicht ausgesetzt. Die aus den Nutzungsgebühren erwirtschafteten Überschüsse kommen ausschließlich der Genossenschaft zugute. Die Wohnungsgenossenschaft ist eine soziale und demokratische Organisationsform. Die Mitglieder haben nach dem Gleichbehandlungsprinzip eine Stimme in der Mitgliederversammlung, ihnen stehen Auskunfts-, Antrags- und Wahlrecht zu.
Die Eisenbahner-Baugenossenschaft Schweinfurt eG steht jetzt auch in direkter Nachbarschaft zur Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt. Für unsere Genossenschaft bieten sich durch den Standort und die Erweiterung der Fachhochschule in Schweinfurt neue Chancen und Möglichkeiten bei einem passenden Wohnungsangebot für die Studenten. Durch die Nähe der Wohnungen zum Campus haben die Studierenden kurze Wege ohne tägliche Parkplatzsuche in einem angenehmen Wohnumfeld.

Mit dem Ablösen der Erbbaurechte und dem Kauf der Grundstücke vor einigen Jahren wurde ein großer Schritt in Richtung Zukunftsfähigkeit und Eigenständigkeit der Eisenbahner-Baugenossenschaft Schweinfurt eG vollzogen. Hier wurde der Grundstein für die nächsten Jahre gelegt, worauf wir nun weiter aufbauen wollen. Unsere Baugenossenschaft wird den Fokus weiterhin auf die Modernisierung und Instandsetzung der vorhandenen Häuser ausrichten. Die bestehende Substanz soll erhalten und die Wohnqualität weiter verbessert werden. Die Verantwortlichen der Eisenbahner-Baugenossenschaft haben sich zum Ziel gesetzt, die Häuser und Wohnungen den Erfordernissen der heutigen Zeit anzupassen. Wir wollen weiterhin attraktives Wohnen zu angemessenen Preisen für alle Altersgruppen ermöglichen. Trotz der hiermit verbundenen Herausforderung sehen wir mit Optimismus in die Zukunft und glauben, dass sich die Eisenbahner-Baugenossenschaft Schweinfurt eG auch in den nächsten Jahren stabil am Wohnungsmarkt präsentieren wird. Der Neubau eines Verwaltungsgebäudes ist als ein Teil der zukunftsgerichteten Entwicklung anzusehen. Mit einer modernen und zeitgemäßen Verwaltung wollen wir die anstehenden Aufgaben weiterhin erfolgreich umsetzen.

Ich bedanke mich besonders beim Vorstand und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Eisenbahner-Baugenossenschaft sowie bei den Mitgliedern des Aufsichtsrates für die geleistete Tätigkeit, in der Zuversicht auf eine erfolgreiche Weiterentwicklung unserer Genossenschaft zum Wohle unserer Mieter.


Gotthard Gessner

Aufsichtsratsvorsitzender