Chronik der Eisenbahner-Baugenossenschaft Schweinfurt eG
Gründung  |  Aufbau  |  Wiederaufbau  |  Neubau  |  Bestandspflege  |  50. Jubiläum  |  75. Jubiläum  |  100. Jubiläum

zur Startseite EBG-Schweinfurt eG

75jähriges Jubiläum 1986

Geleitwort von Herrn Dr. Gerlach,
Präsident der Bundesbahndirektion Nürnberg

Zu diesem bedeutenden Jubiläum sage ich allen Angehörigen der Baugenossenschaft meine herzlichen Glückwunsch.

Im Jahre 1911 fanden die Eisenbahner der Königlich-Bayerischen Staatseisenbahn zusammen und gründeten in Schweinfurt die Baugenossenschaft von Verkehrsangehörigen der Königlich-Bayerischen Verkehrsanstalten.

Entsprechend der damaligen sozialen Situation und der Wohnungsnot war es das genossenschaftliche Ziel, gemeinsam eigene familiengerechte Wohnungen zu bauen, um dadurch den Mitgliedern der Genossenschaft tragbare Mieten zu ermöglichen.

75 Jahre genossenschaftliche Arbeit brachten erfolge, aber auch manchen Rückschlag, besonders durch die Ereignisse zweier Weltkriege. Heute können Sie nach dem Wiederaufbau Anfang der 50er Jahre und der Neubautätigkeit bis Mitte der 60er Jahre mit Stolz auf einen Wohnungsbestand von 368 Wohnungen blicken.

Im Jahr Ihres Jubiläums befindet sich die Deutsche Bundesbahn in einer Phase der Konsolidierung. Die technischen Neuerungen bei der Deutschen Bundesbahn bedingen den Einsatz von weniger Mitarbeitern. Diese Personalreduzierung hat auch Auswirkungen auf Ihre Baugenossenschaft.

Nach einer Zeit der Schaffung neuer Wohnraumkapazitäten betrachten Sie es nunmehr als Ihre Hauptaufgabe, den vorhanden Wohnungsbestand zu erhalten und zu modernisieren.

Ich erachte dies als eine gleichermaßen bedeutende Aufgabe, tragen Sie doch damit dem Bedürfnis heutiger Wohnkultur Rechnung. Für Ihre bisherige Leistung spreche ich Ihnen aus Anlass Ihres Jubiläums Dank und Anerkennung aus. Mögen Sie auch in Zukunft erfolgreich sein bei der Verwirklichung des genossenschaftlichen Zieles.

Dr. Gerlach



Grußwort von Herrn Petzold,
Oberbürgermeister der Stadt Schweinfurt

Eisenbahner waren immer Bahnbrecher und Wegbereiter. Knapp 60 Jahre, nachdem von Bamberg her die Ludwigsbahn 1852 unsere Stadt erreicht hatte, machten vorausschauende, aktive Mitglieder dieser neuen großen Eisenbahnerfamilie “Dampf”; sie gründeten 1911 die Eisenbahner-Baugenossenschaft eG Schweinfurt, älteste Genossenschaft dieser Art in unserer Stadt. “Beschaffung von gesunden und billigen Wohnungen” - so steht es in der ersten Satzung - war das erklärte Ziel; es wurde voll und ganz erreicht.

In jüngster Zeit hat sich zwar aus verschiedenen Faktoren die Bautätigkeit vor allem auf Modernisierungs- und Renovierungsmaßnahmen verlagert, um den vorhanden Wohnbestand auch weiterhin gesund und lebenswert für die Bewohner zu erhalten. Unschätzbar und unvergessen sind aber vor allem auch die Leistungen der Eisenbahner-Baugenossenschaft in den Jahren des Wiederaufbaus nach dem Krieg.

Die Eisenbahner-Baugenossenschaft hat wesentlich dazu beigetragen, dass Schweinfurt wohnlicher und attraktiver wurde - wer geht nicht gerne zur “Kiliani-Kirchweih” in den Eisenbahner-Block?

Meinen herzlichen Dank allen Verantwortlichen, die in 75 Jahren Energie, Ideen und Freizeit in den Dienst der Eisenbahner-Baugenossenschaft Schweinfurt e.G. investiert haben und damit zugleich zum Wohl unserer Stadt und ihrer Bürger beitrugen. Ich wünsche der Eisenbahner-Baugenossenschaft und ihren Mitgliedern noch viele gesunde, glückliche Jahre.

Petzold



Geleitwort von Herrn Hunger,
Verbandsdirektor der bayr. Wohnungsunternehmen

Zum 75. Geburtstag der Eisenbahner-Baugenossenschaft Schweinfurt e.G. meinen herzlichsten Gruß! Ich überbringe die Glückwünsche der im Verband bayerischer Wohnungsunternehmen zusammen- geschlossenen Wohnungsunternehmen Bayerns, insbesondere aller Baugenossenschaften.

Der Ursprung Ihrer Baugenossenschaft liegt wie bei allen Baugenossenschaften im Willen, das auferlegte Schicksal nicht widerspruchslos zu ertragen. Damals wie heute waren und sind es Idealisten, die in eigener Verantwortung durch baugenossenschaftliche Selbsthilfe Wohnungsnot, -bedarf und -mißstand beseitigt haben - ehrenamtlich, in solidarischem Für- und Miteinander.

Der Anfang, auch der Wiederbeginn nach dem zweiten Weltkrieg mag schwer gewesen sein. Aber die großen Aufgaben haben auch bei der Eisenbahner-Baugenossenschaft Idealisten in dem Ziel geeint, die bestmögliche Wohnungsversorgung zu erreichen. Diese Aufgaben sind erfolgreich erfüllt worden. Dank und Anerkennung gebührt den Vorstands- und Aufsichtsratsmitgliedern - die ehemaligen eingeschlossen - die der Eisenbahner-Baugenossenschaft Schweinfurt eG 368 familiengerechte Wohnungen geschaffen haben. Mein Glück- und Segenswunsch den Mitgliedern und ihren Familien, die in der Sicherheit eines dauernden genossenschaftlichen Nutzungsverhältnisses wohnen dürfen.

Seien Sie stolz auf das was Sie geleistet haben, doch so soll und muß der an einem Geburtstag übliche Rückblick auf das Erreichte zugleich auch Ansporn für weiteres baugenossenschaftliches Wirken sein. Die Eisenbahner-Baugenossenschaft hat bewiesen, das die genossenschaftliche Wohnungsversorgung die beste Wohnungsversorgung für breite Schichten der Bevölkerung überhaupt ist. Darin liegt der Auftrag an die kommenden Generationen, denn die Wohnungsversorgung ist heute wie vor 75 Jahren, wenn auch in einer anderen Form, eine Existenzfrage unserer Gesellschaft.

Mögen der Eisenbahner-Baugenossenschaft auch in der Zukunft Baugenossen in Aufsichtsrat und Vorstand beschieden sein, die sich mit Tatkraft in den Dienst ihrer gemeinsamen Sache stellen. Dann wird auch die Zukunft gut sein. Das wünsche ich Ihnen.

Hunger

[100. Jubiläum]